NEU 14.11.2019 gloryfy

Vom Start-Up zum Hightech-Produktionsstandort:

gloryfy bezieht neues Headquarter in Schlitters
PRESSEMATERIAL FINDEN SIE IM:
 

VOM START-UP ZUM HIGHTECH-PRODUKTIONSSTANDORT:
GLORYFY BEZIEHT NEUES HEADQUARTER IN SCHLITTERS


gloryfy, die Tiroler Marke mit den unzerbrechlichen Brillen, hisst die Fahnen im neuen Headquarter in Schlitters und investiert 1 Million Euro in Infrastruktur und Standort. Auf über 3.500 m2 werden hier ab sofort Produktion, Logistik, Marketing, Design und Verwaltung zusammengelegt, und in einer brandneuen Zentrale vereint.

>> AUS DER HÖHLE DER LÖWEN IN DIE HALLEN NACH SCHLITTERS

Die großzügig angelegten Hallen wurden in den 50er und 70er Jahren erbaut und bevor gloryfy unbreakable einzog, einem gründlichen Make-Over unterzogen. Jetzt erstrahlt der Standort in neuem Glanz, mit clever eingesetzten Stilmitteln, um die historischen Züge der Location nicht zu verlieren.

Die neue Welt von gloryfy zeigt sich imposant und durchdacht, mit all den Design-Elementen, die man von einer innovativen Marke auf Expansionskurs erwartet. Der industrielle Charme der Hallen blieb weitgehend erhalten. Mit einem bedachten Einsatz von Glas und Beton, und mit neuen Elementen versehen, erhält das revitalisierte Headquarter einen urbanen Charakter und lädt zum kreativen Arbeiten ein.

>> MIT GLORYFY VORWÄRTS GEHEN

Ungebrochen groß ist die Freude bei gloryfy Gründer & CEO Christoph Egger und seinen über 30 Mitarbeitern, aus der ehemaligen kleinen Produktionsstätte im Zillertal in das neue, über 3.500 m2 große Headquarter in Schlitters gezogen zu sein.

„Vor mittlerweile acht Jahren erblickte die erste gloryfy unbreakable das Licht der Welt. Diesem Meilenstein gingen sieben Jahre der Forschung und Prozessentwicklung voraus. Sowohl das Material als auch der Produktionsprozess waren komplettes Neuland in der Brillenwelt. Wir waren (und sind nach wie vor) die Ersten mit dieser Technologie und mussten somit auch für alle Probleme selber Lösungen finden, ohne auf Erkenntnisse von Anderen zurückgreifen zu können. 2011 gingen wir dann erstmalig in Serienproduktion mit einer kleinen Sportbrillen Kollektion – produziert in unserer ehemaligen Produktionsstätte in einer rustikalen Werkstätte in Mayrhofen“, so Christoph Egger rückblickend.

Heute, acht Jahre nachdem die unzerbrechlichen Brillen erstmalig im Handel erhältlich waren, ist gloryfy den Kinderschuhen entwachsen und bündelte vergangenen Sommer die drei Standorte in der neuen Zentrale in Schlitters. Kürzere Wege, verbesserte interne Kommunikation und vor allem viel Platz, um die Produktion auszubauen und die Internationalisierung der innovationsfreudigen Brillenmarke voranzutreiben.

„Wir haben in den Umbau der Hallen nahezu eine halbe Million Euro investiert. Denselben Betrag haben wir in den Ausbau unserer Produktion gesteckt. Für 2020 steht die Aufstockung unserer Produktionskapazitäten an erster Stelle. Wir müssen es in den nächsten Jahren – in Hinblick auf die internationale Expansion – schaffen unsere Produktion von einer Manufaktur in eine industrialisierte Produktion zu überführen. Nur so können wir sicherstellen, dass wir für alle Märkte, die wir bedienen wollen, genügend Brillen auf Lager haben und die Lieferbarkeit unserer unbreakable Brillen und Sonnenbrillen für unser Distributeure und Händler jederzeit gewährleistet ist. Mit dem neuen Standort haben wir die perfekten Voraussetzungen für die nächste Evolutionsstufe von gloryfy geschaffen“, so gloryfy-Geschäftsführer Christoph Egger.

Mehr Information unter https://www.gloryfy.com
NEU 14.11.2019 BASENBOX

WEIHNACHTSZEIT

Den Winter mit der BASENBOX ganz ohne schlechtem Gewissen genießen
PRESSEMELDUNG & BILDMATERIAL FINDEN SIE IM:
 
 
WEIHNACHTSZEIT
DEN WINTER MIT DER BASENBOX GANZ OHNE SCHLECHTEM GEWISSEN GENIESSEN

Winterzeit ist Schlemmer-Zeit. Die kalten Temperaturen verführen zu zucker- und fettreicher Ernährung. Dann helfen Basen-Tage, den körpereigenen Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Ob mit den köstlichen Produkten, oder dem winterlichen Apfel-Basenkuchen der BASENBOX – so wird man in diesem Winter bestimmt nicht sauer.

>> Winterzeit ist nicht gleich Säurezeit!

Wie im Tierreich läuft im Winter auch der menschliche Körper auf Hochtouren. Er versucht sich schön warm zu halten, daher tendiert man im Winter auch zu fettreicherem Essen. Doch gerade zu dieser Jahreszeit tragen Basenfasten-Tage zu einem gesteigerten Wohlbefinden bei und stärken das Immunsystem.

Mit der BASENBOX kann man seinen Körper einfach und rasch mit drei gesunden Portionen basischer Ernährung versorgen – und das jeden Tag. Einfach die BASENBOX online bestellen und der Körper wird danken.

BASENBOX-TIPP

Basische Zutaten für Wintergerichte:
Auch der Winter bietet eine große Auswahl an regionalen Gemüse-, Obst- und Salatsorten.

Champignons, Grün-, Rosen- oder Rotkohl, Lauch, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Steckrüben, Topinambur oder Wirsingkohl eignen sich bestens als basenreiche Zutaten für geschmackvolle Mahlzeiten. Aber auch Herbst-Gemüse wie Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln und Kürbisse kann man nach wie vor in die Gerichte einkochen. Salate wie Chicorée, Endiviensalat, Feldsalat und Radicchio werden in der kalten Jahreszeit frisch aus regionalem Anbau bereitgestellt. Mit heißen Kartoffeln und ein wenig Kernöl sind sie eine köstliche Hauptspeise im Winter und eignen sich perfekt für den basischen Speiseplan.

Wer es süß liebt kann mit Äpfeln oder Birnen köstliche Süßspeisen zubereiten.

Winterliche Rezeptidee von der BASENBOX:

APFEL-BASENKUCHEN
Der traditionsreiche Apfel erweckt oft Kindheitserinnerungen an Oma’s Apfelstrudel. Mit diesem einfachen und veganen Apfel-Basenkuchen-Rezept von der BASENBOX kann man in den eigenen vier Wänden in Erinnerungen schwelgen, den Kuchen genießen und ganz nebenbei tut man dem Körper etwas Gutes.

Zubereitungszeit ca. 20min.

Für den Teig:
  • 150g Mandeln gemahlen
  • 5 EL Mandelmilch
  • 50g Rosinen
  • 10 Weintrauben
Für den Belag:
  • 1 Birne
  • 1 Karotte
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 Äpfel
  • Handvoll Mandelblättchen

Schritt 1:
Für den Teig die Rosinen, die Trauben und die Mandelmilch einfach in einen Standmixer geben und durchmischen lassen bis eine homogene Masse entsteht.
Alles mit den gemahlenen Mandeln zu einer sämigen Masse vermischen.

Schritt 2:
Nun mit Hilfe eines Tortenringes (15-20 cm) die Masse auf einer Tortenplatte verstreichen.

Schritt 3:
Für den Belag die Birne entkernen und die Karotte waschen. Beides in Stücke schneiden und in einem Standmixer, zusammen mit einem EL Zitronensaft pürieren.

Schritt 4:
Die Äpfel entkernen und in feine Scheiben schneiden und mit dem restlichen Zitronensaft abtupfen, damit sie nicht braun werden.

Schritt 5:
Nun den Belag auf dem Kuchenboden verteilen. Darauf die Apfelscheiben auflegen und mit den Mandelblättchen garnieren. Etwas Zimtpulver darüber verteilen - der passt farblich und geschmacklich perfekt dazu!

Fertig ist der ganz eigene Basenkuchen mit festlichem Apfel und Zimt, ganz roh, ganz vegan, ganz einfach.

Weitere Basenrezepte der BASENBOX sind online zum Download verfügbar. 

ÜBER DIE BASENBOX – UND DIE PRODUKTE:


„Alles begann Anfang 2016 mit einer Lieferküche für basische Bio-Gerichte in Wien. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Nach der Veröffentlichung unseres Basenbuchs Anfang 2019, folgt nun die erste basische Produktlinie im Supermarkt“, freut sich Mitgründer Lukas Lovrek.

BASENKUR:

Täglich. Frisch. Gesund. – In Wien bietet die BASENBOX ein einzigartiges Ernährungskonzept an – Basenkuren für den Alltag inkl. Lieferservice – man wird einmal täglich mit drei frisch zubereiteten, basischen Gerichten versorgt (Frühstück, Mittagessen & Abendessen) und schon nach kurzer Zeit machen sich die positiven Effekte der Ernährungsumstellung bemerkbar – man fühlt sich leicht, frisch und energiegeladen. Die Speisen werden vormittags in der BASENBOX-Zentrale in der Brückengasse im 6. Bezirk zubereitet. Die hochwertigen Zutaten kommen alle aus der biologischen Landwirtschaft und das Obst und Gemüse kommt aus dem Marchfeld, vom Adamah-Biohof (adamah.at). Die BASENBOX Kooperationspartner – großteils Radboten – sorgen dafür, dass die Lieferungen zwischen 14:00 Uhr und 16:30 Uhr beim Kunden ankommen. Das Programm ist ab drei Tagen buchbar.

BASENPRODUKTE IM SUPERMARKT:

Basisch. Biologisch. Vegan – Die einzigartigen Kreationen der BASENBOX gibt es nun auch im Supermarkt, erhältlich exklusiv bei Spar. Somit ist die BASENBOX ihrem Ziel nähergekommen, die basische Ernährung noch mehr Menschen nahe zu bringen. Mit der basischen Produktlinie verbindet die BASENBOX Wohlbefinden, Geschmack und Convenience. Somit stellt sie was ganz Besonderes ins Kühlregal: Basische Produkte, die nachhaltig für Kraft und Energie im Alltag sorgen. Exotische Suppen und Porridges! Die Basenporridges stellen eine absolute Neuheit dar: Hier trifft reifes Obst auf Gemüse und knackige Körner. Alle Produkte kommen ganz ohne künstliche Farb- oder Konservierungsstoffe, sowie Zuckerzusatz aus, sind biologisch und vegan.

BASENBUCH:

Mehr als ein Kochbuch – das Basenbuch für Körper und Geist ist ein Ratgeber der besonderen Art. Neben der basischen Ernährung, geht es auch um einen basischen Lifestyle und um das körperliche und seelische Wohlbefinden. Zusätzlich enthält es 21 basische Rezepte für 7 Tage BASENBOX „Do-it-Yourself“. Das Basenbuch soll auf einfache und sympathische Weise den Zugang zu einem bewussteren Lebensgefühl erleichtern.

Das BASENBOX-Team

Die BASENBOX besteht aus Philippa Lovrek, Leopold Lovrek, Lukas Lovrek und Albrecht Eltz. Die Idee der BASENBOX kam von Philippa, die schon während ihres Studiums der Ernährungswissenschaften und der Weiterbildung zur Ernährungsberaterin auf die immensen Vorteile der basischen Ernährungsweise aufmerksam wurde. Nach einigen erfolgreichen Testläufen, gründete sie mit ihrem Bruder Leopold und dem gemeinsamen Freund Albrecht, im Februar 2016 die BASENBOX. Im Sommer 2017 stieß Lukas dazu und nun arbeiten die Vier gemeinsam daran, die positiven Aspekte, der basischen Ernährungsweise weiter zu verbreiten.

FACTBOX.

Website: BASENBOX
Facebook: BASENBOX
Instagram: BASENBOX
NEU 12.11.2019 me in wien

VON WIEN IN DIE WELT

me in wien – fashion for kids, handmade in Austria
PRESSEMELDUNG & BILDMATERIAL FINDEN SIE IM:   
  

VON WIEN IN DIE WELT
me in wien – fashion for kids, handmade in Austria

Das Wiener Kindermodelabel me in wien hält, was es verspricht: Unverwechselbare Designs nach der verantwortungsvollen Kunst des nachhaltigen Handwerks herzustellen. Auch international sorgt das junge Wiener Label mit seinen hochwertigen Materialien und puristischen Designs bereits für Aufsehen. Unverwechselbar, die klaren Schnitte, bei denen die Farben Weiß, Grau und Schwarz stets dominieren, Hand-Prints und feine Details die spezielle Note verleihen.


Unverwechselbar, puristisch, flexibel

Maria Beyrl und Esther Peischl bereichern die Mode- und Designwelt seit 2018 mit ihren unverwechselbaren nachhaltigen Pieces. Die Unisex-Modelle von me in wien verleihen Kids ein völlig neues Lebensgefühl und Aussehen. Einzelne Layers aus Leibchen, Sweatern, Jacken, Overalls, Culottes und Leggings sind variabel kombinierbar und ergeben unterschiedliche Outfits. Das junge Wiener Label vermittelt mit seinen Stücken keine saisonalen Trends, sondern ein Lebensgefühl. Aktuell arbeiten die beiden Designerinnen für die kommende FS 2020-Saison.

„Unsere Kollektionen werden so konzipiert, dass sie sich nicht ablösen, sondern aufeinander aufbauen. Auch unser Farbkonzept entzieht sich wechselnden Trends. Weiß, Grau, Schwarz und mit einem Hauch Farbe. Das macht me in wien aus“, so Maria Beyrl.

Hochwertige Stoffe und reine Handarbeit stecken in den Mix-and-Match-Teilen, die durchwegs über mehrere Größen (ab 3 Jahren) mitwachsen und Platz für echte Bewegungsabenteuer bieten.

Besonders viel Augenmerk wird neben den Schnitten auf die Hautverträglichkeit der Materialien gelegt:
Ausschließlich Naturstoffe, meist Baumwolle, Viscose und Wollstoffe, die auch empfindliche Kinderhaut nicht kratzen, werden verarbeitet. Die Fabrics der aktuellen Kollektionen sind allesamt handbedruckt. Für die Unikat-Siebdrucke verwendet das Label Farben auf Wasserbasis.

„Der Oversized-Look macht unsere Mode als Wiederkennungsmerkmal nicht nur bequem, sondern auch unverwechselbar. Das intelligente Schnittkonzept erlaubt den Kleidern durchwegs über mehrere Größen mitzuwachsen und bietet viel Bewegungsspielraum“, so Esther Peischl.

Me grows up

Aufgrund der großen Beliebtheit der Stücke wurde die Kollektion mittlerweile auch auf Erwachsenengrößen adaptiert. Geschneidert wird in den Größen Small, Medium und Large.

Keep It Local

Der Grundbaustein von me in wien ist die Wahrnehmung der gesellschaftlichen und kulturpolitischen Verantwortung eines nachhaltigen und fair arbeitenden Betriebes. Dabei ist die Auswahl der langlebigen und handbedruckten Stoffe und Partner sehr wichtig. Die Kollektion wird nicht nur in Österreich entworfen, sondern auch in Kooperation mit TEMA – Textilmanufaktur Wien, einem Pionierbetrieb für integrative Arbeit, nachhaltig produziert. Ein Teil der Produktion wurde aufgrund der großen Nachfrage ins Weinviertel zu Johanna Schiebel Sklenicka ausgelagert.

„Durch die lokale Produktion wird eine nachhaltige und verantwortungsvolle Produktion der Modestücke garantiert. Wir arbeiten mit einem Bewusstsein für Österreich. Dabei setzen wir gezielt auf den Imagefaktor ‚Made in Austria‘ und möchten aus diesem Grund nicht nur das Design, sondern auch die Produktion in unserer Heimat belassen“, erzählen Maria Beyrl und Esther Peischl.
NEU 12.11.2019 unu

UNU LAUNCHT GLOBALEN SCOOTER-SHARING MARKTREPORT:

24% Wachstum für Scooter Sharing in Österreich im Jahr 2019 – 164% weltweit
PRESSEMELDUNG & BILDMATERIAL FINDEN SIE IM:   
  

UNU LAUNCHT GLOBALEN SCOOTER-SHARING MARKTREPORT:
24% Wachstum für Scooter Sharing in Österreich im Jahr 2019 – 164% weltweit

► 
Pünktlich zur Ankündigung, gemeinsam mit lokalen Partnern in den Scooter Sharing Markt einzusteigen, veröffentlicht unu den ersten eigenen globalen Sharing Report. In dem Report, der sich exklusiv mit teilbaren E-Rollern befasst, sind umfassende Daten zum internationalen Markt, seinen Akteuren, Nutzern und erkennbaren Entwicklungen im E-Scooter Segment enthalten. Eingeflossen sind Daten von 54 Anbietern aus 21 Ländern.

► Der Report zeigt: Die Anzahl der Scooter in Sharing-Nutzung stieg weltweit in nur einem Jahr um 164% von 25.000 auf 66.000; die Nutzerzahl von 1,8 Millionen auf fast 5 Millionen. In Österreich wurde das Angebot um 24% auf 562 Scooter aufgestockt.

► Die Mobilität der Zukunft wird aktuell breit diskutiert. Der Report gibt Auskunft darüber, in welchem Maße E-Scooter-Sharing bereits einen Teil der urbanen Mobilität besetzt und wie dieses Konzept den Markt in den nächsten Jahren verändern wird.

Berlin, 12. November 2019

Unsere Städte sind diversen Krisen ausgesetzt – Klimawandel, Verkehrsstaus und schlechte Luftqualität sind nur einige der aktuellen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Der Wandel der urbanen Mobilität spielt eine Schlüsselrolle dabei, Städte von diesem Druck zu entlasten. Um eine der wesentlichen neuen Mobilitätsformen genauer unter die Lupe zu nehmen und ihre Funktionalität sowie Zukunftsaussichten einschätzen zu können, launcht das E-Mobilitätsunternehmen unu erstmalig einen eigenen globalen Scooter Sharing Marktreport.

Unbefangene Visionen treffen auf erfahrenes Produktdesign

Unmittelbar nach dem Launch des unu Scooter Classics 2015, hat das Team um Co-Founder und CXO Elias Atahi damit begonnen, erste Ideen und Vorstellungen für die zweite Generation des unu Scooters zu sammeln. Nachdem das erste Produkt auf einer existierenden Plattform basierte, sollte der neue Scooter bis ins letzte Detail selbst designt und so zum ehrlichen Ausdruck der eigenen Marke werden. Die oberste Maxime dabei: ein simples, zugängliches Produkt zu kreieren, das den Alltag in der Stadt erleichtert und Offenheit für Themen wie Elektromobilität und Vernetzung schafft. Das selbst als manchmal “positiv-naiv” bezeichnete Vorhaben der Gründer, ein vollständig neues Produkt komplett inhouse zu kreieren, barg die Herausforderung, Entwicklung, Technik und Design schlüssig miteinander zu vereinbaren. 2017 kam so zunächst das Aachener Technologie-Startup PEM Motion und anschließend der renommierte Produktdesigner Christian Zanzotti an Bord.

Der Report untersucht den Status Quo des globalen Marktes für Scooter Sharing im Jahr 2019. Anhand der Überprüfung öffentlich verfügbarer Daten und eigener Untersuchungen in der Marktforschung, konzentriert sich dieser Bericht auf Akteure, Distribution, Nutzer und wichtige Trends in der Branche. Eingeflossen sind die Aktivitäten von 54 Scooter-Anbietern aus 21 Ländern.

Aufgesetzt wurde der Report von einem unu Team unter der Leitung von Felix Jonathan Jakobsen, Director of Mobility Services, und dem Forschungsleiter des Reports, Enrico Howe, der sich während der letzten sechs Jahre bei seinen Themenfeldern auf geteilte, digitale und elektrische Mobilität spezialisiert hat, um nationale und internationale Verkehrsprojekte voranzutreiben. Bevor Enrico zu unu kam, erstellte und veröffentlichte er bereits 2017 und 2018 Scooter Sharing Reports für das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ).

Ein Auszug aus den wichtigsten Zahlen im Überblick:

► Im Jahr 2019 stieg die Anzahl der Sharing Scooter weltweit um 164%, also von 25.000 im Vorjahr auf 66.000. In Österreich wurde das Angebot um 24% auf 562 Scooter aufgestockt. "Anbieter in Österreich bieten heute über 550 geteilte Roller an. Bislang allerdings nur in Wien und Graz. Spannend ist, dass mit dem ÖAMTC ein Automobilverband Impulsgeber für die weitere Entwicklung ist", sagt Enrico Howe.

► 
Die Anzahl der weltweiten Nutzer stieg im Jahr 2019 um 166% auf knapp 4.8 Millionen. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 waren es nur 350.000 Nutzer.

► 
82% der Scooter Sharing Städte befinden sich in Europa. Die Rangliste der Städte mit den meisten Sharing Scootern wird angeführt von Madrid, Paris und Barcelona. “Während Scooter Sharing in Südeuropa vor allem in wenigen Städten in der Menge wächst, wächst beispielsweise der deutsche Markt mit insgesamt 17 Städten eher in der Breite. Dies zeigt ein in Summe breiteres Interesse und eine klare Vorreiterrolle. In Deutschland haben nicht nur die großen Anbieter in den Großstädten verstanden, dass dies eine nachhaltige Mobilitätsmöglichkeit ist. Die Innovation wird von vielen verschiedenen Seiten getrieben”, ergänzt Felix Jonathan Jakobsen.

► 
Weltweit gibt es zurzeit 34 Hersteller, die den Sharing Markt mit Scootern versorgen – acht mehr als noch im Vorjahr. Von den zur Verfügung gestellten Modellen sind 70% elektrisch, in Europa sogar 99%.

► 
2019 waren Govecs (Sharing Anbieter wie z.B. emmy), Gogoro (Sharing Anbieter: Coup), Askoll und Niu die wichtigsten Hersteller im Sharing Business.

► 
Durchschnittlich lassen sich pro Roller 8-10 Mieten an einem Tag feststellen, die jeweilige Mietdauer liegt bei ungefähr 15-20 Minuten. “Während die Fahrzeuge an Wochentagen vor allem zu den Haupt- und Pendel-Uhrzeiten verwendet werden, erfolgt die Nutzung am Wochenende ganztägig”, erläutert Enrico Howe.

► 
2020 wird weiteres starkes Wachstum erwartet. „Roller im Sharing verlassen mit großen Schritten ihr Nischendasein und wachsen zu einer echten Mobilitätsalternative heran. Der Markt hat sich in den letzten 12 Monaten mehr als verdoppelt. Mit 6 von 10 verfügbaren Rollern bleibt Europa der wichtigste Markt”, sagt Enrico Howe.

Auf der speziell dem Thema Mobility-as-a-Service (MaaS) gewidmeten Webseite share.unumotors.com wird unu zukünftig zahlreiche weitere industrierelevante Beiträge veröffentlichen, wie beispielsweise "Die größten Kosteneinsparungspotentiale für Scooter Sharing Anbieter". Die Ergebnisse des Berichts sowie die Inhalte der Website spielen eine entscheidende Rolle für Mobilitätsdienste, Sharing Anbieter, Wissenschaftler, Stadtplaner, Berater, Kommunen und Journalisten. Alle dezidierten Daten, Quellen und Ergebnisse des Berichts sind frei zugänglich und können ab sofort auf share.unumotors.com heruntergeladen werden.

unu tritt in die nächste Unternehmensphase ein

Im Mai 2019 launchte unu seine zweite Produktgeneration, die verschiedene Sharing Szenarien ermöglicht. Dank teilbarem Schlüssel über die unu App ist der neue Scooter für kleinere Gruppen, wie Firmen, WGs oder Familien einfach teilbar. Für Sharing Anbieter liefert unu eine beliebig hoch skalierbare White Label Lösung. Das Unternehmen strebt selbst nicht an, zum Sharing Anbieter zu werden, wird aber über das neue Produkt zum wichtigen Partner im Mobility-as-a-Service-Bereich. Bei dem neuen Scooter handelt es sich erstmalig um ein Modell, das speziell für die Anforderungen von Sharing Services entwickelt wurde. Das schlüsselfertige Full Service Paket für Anbieter beinhaltet neben der vollständig vernetzten Hardware und ihren Smart Features auch eine proprietäre und einfach zu integrierende Software für das Fleet Management. Durch das servicefreundliche Design des Rollers entstehen Kostenvorteile, die sich in einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis widerspiegeln. So wird Partnern aus dem Sharing Segment das Geschäftsmodell erleichtert und ihnen dabei geholfen werden, alle Prozesse rund um das Sharing einfach und effizient abzuwickeln, so dass diese direkt startklar sind:

„Der unu Scooter wird Startpunkt für ein urbanes Mobilitätssystem nach dem Sharing-Prinzip. Wir werden den Roller als Flotte für Sharing-Partner anbieten und beginnen noch in diesem Jahr mit ersten europäischen Partnerschaften”, sagt Pascal Blum (Co-Founder und CEO unu).

Durch den Eintritt in das neue Geschäftsfeld konnte unu während der vergangenen Monate nicht nur den nächsten Schritt der Firmenevolution einläuten, sondern auch zahlreiche Informationen sammeln, die sich nun im globalen Scooter Sharing Report manifestieren.

„Scooter Sharing mit Rollern ist eine zu wenig betrachtete Variante der Shared Mobility. Dabei wird weniger Platz als bei PKWs benötigt, was die Tür-zu-Tür- Mobilität ohne Parkplatzsuche ermöglicht und das ohne lokal Emissionen auszustoßen. Zudem sehen wir weniger Vandalismus als bei Kickscootern oder Fahrrädern, die häufig für kürzere Strecken genutzt werden”
, sagt Enrico Howe über die Vorteile des Scooter Sharing.

Felix Jakobsen ergänzt: „Wir sind überzeugt, dass Scooter Sharing eine sehr nachhaltige Fortbewegungsmöglichkeit in der MaaS-Welt und einen essentiellen Teil der urbanen Mobilität darstellen wird.

Weitere Informationen zu Enrico Howe und Felix Jonathan Jakobsen finden Sie hier
NEU 05.11.2019 SISTER ACT

LAST MINUTE X-MAS GESCHENKIDEEN 2019

SISTER ACT TIPPS FÜR LEUCHTENDE AUGEN AM WEIHNACHTSABEND
BILDMATERIAL FINDEN SIE IM: >> WETRANSFER DOWNLOAD

Weihnachten naht in immer größer werdenden Schritten und die Geschenke liegen immer noch nicht gut verpackt daheim? Kein Problem mit unseren vielfältigen Last-Minute Geschenkideen! Da ist bestimmt für jeden etwas dabei, auch für Spätentschlossene.

>> MOGLI & MARTINI
Seit vielen Jahrhunderten wird Cashmere von Menschen genutzt um gewärmt und kuschelweich durch den Winter zu schreiten. Damit auch die engsten Freunde und Familie in den Genuss eines echten Cashmere-Schals oder eines Stirnbandes kommen, am besten ein Geschenk von MOGLI & MARTINI unter den Christbaum legen. Verzaubert von so kuscheligen Lagen wird es auch ums Herz warm. Eingereist aus Kathmandu möchte man unter den Decken von MOGLI & MARTINI das Sofa gar nicht mehr verlassen und mit solch kuscheligen Geschenken verspricht Heiligabend ein besinnliches Fest zu werden.
moglimartini.com/shop/

>> Juwelier Kruzik: Michael Kruzik - Luxury Concept
Noch auf der Suche nach dem Besonderen? Dann ist die brandneue, einzigartige und erste Luxury Concept Boutique von Juwelier Kruzik in Wien-Hietzing die richtige Adresse. Unter einem Dach vereinen sich feine Juwelen, exklusive Accessoires, Schreib- und Lederwaren, edelster Champagner von Laurent Perrier und Kunst beeindruckender zeitgenössischer Schöpfer, wie Fred Allard aus Südfrankreich, oder Exponate des österreichischen Künstlers Simon Quendler. Auch eine Premium Lounge der Wiener Trauringmanufaktur findet man in der neuen Luxury Concept Boutique. Für UhrenliebhaberInnen gibt es eine handverlesene Kollektion luxuriöser „Certified Pre-Owned” Watches.
Durch die besten und langjährigen Kontakte der Familie Kruzik zu traditionsreichen Marken wie Damiani – drei Geschwister aus Mailand, die mit ihrem Unternehmen heuer bereits ihr 95. Jubiläum feiern – sowie weiteren Luxus-Brands wie Marco Bicego, Tamara Comolli, DoDo, Serafino Consoli oder Messika, vereinen sich ranghafte Namen der Schmuck- und Juwelen-Szene in der neuen Location in Hietzing unter einem Dach. Hier kann man für die Liebsten nur fündig werden.
www.uhrenkruzik.at

>> Ski & Berg Card
Mit der Ski & Berg Card lassen sich Berge nicht nur versetzen, sondern auch verschenken. Für alle Alpin-Fans in der Familie ist der 50 Euro Ski & Berg Card Gutschein genau das Richtige. Zu Weihnachten und Neujahr die Pisten genießen war nie einfacher und noch dazu wird das eigene Land und seine Ski-Gebiete erkundet. Am besten also gleich der ganzen Familie eine Gutscheinkarte schenken und gemeinsam die Abfahrten in Österreich hinunter brettern, denn in die Berg samma gern!
www.skiundberg.at

>> me in wien
Auch die Kleinen sollen zu Weihnachten nicht zu kurz kommen? Damit ihre Augen beim Blick auf die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum strahlen und beim Auspacken immer größer werden, bietet me in wien mit ihren durchdachten Designs die perfekten Geschenkideen. Ob beim Spielen, bei Geburtstagsparties von Freunden, oder Konzert-Besuchen mit den Eltern – mit me in wien sind die Kids immer cool gekleidet. Am besten gleich noch an Heiligabend anprobieren und nicht mehr ausziehen.
www.me-in-wien.at

>> gloryfy unbreakable
Ungebrochen – einfach unbreakable – ist die Freude, wenn man eine gloryfy Brille unter dem Weihnachtsbaum findet. Ein Weihnachtsgeschenk das beständig ist und lange Freude bereitet. Denn gloryfy Brillen sind unbreakable. Und außerdem zaubern sie auch ein Strahlen ins Gesicht der Liebsten und schenken das ganze Jahr lang ungebrochen Freude.
www.gloryfy.at

>> unu
Wenn ein Schlüssel unter dem Weihnachtsbaum liegt, gibt es wohl keinen schöneren zu erblicken als den unu-Schlüssel zum neuen elektronischen Roller. Durch alle Jahreszeiten und Witterungen begleitet er gern und jetzt auch in den weihnachtlichen Farben tannengrün und rot. Da werden die Augen strahlen, wenn dieser nachhaltige Begleiter auf einmal in der Garage steht. Der unu ist bereits ab 2.799 Euro erhältlich.
unumotors.com/at

>> kyddo
Im Online-Concept-Store kyddo gibt es Überraschungen für Groß und Klein. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tipi zum Spielen und kuscheln oder einem Balance Board von Wobbel, das die Kreativität und die Körperbalance unterstützt? Die Auswahl ist schier endlos und bietet die Möglichkeit jedes Paar Kinderaugen in der Familie zum Leuchten zu bringen, wenn das Geschenk ausgepackt wird. 
kyddo.shop

>> Jus(t)
Jus(t) ist ein treuer Begleiter durch die Festtagsstimmung, mit hochwertigen österreichischen Spirituosen, einem Hauch botanischer Essenzen und mit prickelndem, herbem Soda.
Sowohl als Aperitif vor dem stimmungsvollen Weihnachtsfest, als auch als „Zaubertrank“, der durch einen unvergesslichen Silvesterabend mit begleitet. Damit auch die Erwachsenen auf ihre Kosten kommen, in der Zeit um Weihnachten und Neujahr, gibt der Verjus-Sprizz Energie für‘s neue Jahr und lässt das alte mit Genuss ausklingen.  
www.jus-t.at

>> STOLZES "S Kitchen"
Wer zu Weihnachten noch nach den perfekten Genussmomenten sucht ist hier an der richtigen Stelle. Egal ob weihnachtliche Kekse oder ausgefallene Torten für die Festtage – Sophia Stolz ist für kreative Cakes und Sweets die richtige Anlaufstelle. Ihre Fantasie kennt keine Grenzen. Mit ihren fabelhaften Kreationen ist man bei jeder Weihnachts- & Silvesterparty der Star des Abends. 
www.cakeporntime.com

>> for women only
Zu Weihnachten gilt es Träume zu ermöglichen und wie funktioniert dies besser als mit einer Reise? Besonders für die Frauen unter den Liebsten gibt es von Journalistin und Herausgeberin Nicole Adler innovative City-Guides, für ausgewählte europäische Metropolen, darunter Wien, München, Zürich oder Berlin. Also unter dem Christbaum einen ihrer Reiseführer legen und damit den nächsten Städtetrip zu etwas ganz Besonderem machen!
Preis pro Ausgabe: EUR 24, erhältlich unter
www.brandstaetterverlag.com,
sowie im Buchhandel.
NEU 05.11.2019 Katie g. Jewellery

X-MAS SCHMUCKSTÜCKE

HINREISSENDE SCHMUCK-ANFERTIGUNGEN, DIE AM 24. DEZEMBER FÜR LEUCHTENDE AUGEN SORGEN
PRESSEMELDUNG & BILDMATERIAL FINDEN SIE IM:
 
>> SISTER ACT PRESSCENTER
>> WETRANSFER

KATIE G. JEWELLERY – HINREISSENDE SCHMUCK-ANFERTIGUNGEN, DIE AM 24. DEZEMBER FÜR LEUCHTENDE AUGEN SORGEN

Wer eine besondere Freude zum Fest der Liebe machen möchte, setzt auf die bezaubernden Schmuckstücke von Katie Gruber. Bei der Wahl darf es gerne etwas Außergewöhnliches sein, das sonst niemand anderer auf dieser Welt besitzt.
 
Der Weg für die passende Weihnachtsüberraschung führt dieses Jahr in das Künstlerviertel des siebten Wiener Bezirks, wo sich das Atelier von Katie Gruber befindet. Hier entstehen wahre Kunstwerke durch filigrane Handarbeit – Geschenke, die nur unter dem eigenen, festlich geschmückten Weihnachtsbaum liegen.

„Kein Schmuckstück gleicht dem anderen. Wer seine Liebste oder seinen Liebsten mit einem, nach den persönlichen Vorstellungen, maßangefertigten Schmuckstück weihnachtlich überraschen möchte, ist herzlichst eingeladen mich im Atelier zu besuchen“, so Katie Gruber.
 
>> Funkelnde Einzigartigkeit garantiert

Die persönliche Note spielt eine große Rolle und genau deshalb setzt Katie Gruber gerne kreative Ideen und ausgefallene Kundenwünsche um. Dabei bleibt sie ihrem besonderen eigenen, rauen Stil jedoch immer treu. Außerdem bietet die Schmuckdesignerin die Möglichkeit, neben kompletten Maßanfertigungen, auch Kollektionsstücke noch weiter zu individualisieren. So können Ringe und Co. mit Gravuren, Edelsteinen und anderen besonderen Details nach Kundenwunsch veredelt werden.

„Maßanfertigungen eignen sich vor allem dann, wenn man schon einen konkreten Stil ins Auge gefasst hat. Je genauer die Vorstellung desto besser“,
so Katie Gruber.

Da eine Maßanfertigung je nach Aufwand bis zu drei Monate dauern kann, sollte man also genug Zeit einplanen und sich zeitgerecht beraten lassen.

Angefertigt werden die Schmuckstücke in den Edelmetallen Sterling Silber, 14-karätigem Champagnergold oder 14kt. Roségold. Maßanfertigungen, aber auch Kollektionsstücke für Sie und Ihn, können auf Wunsch ebenfalls in einer Vielzahl anderer Legierungen wie Platin, Palladium Weißgold oder dem einzigartigen natürlichem Weißgold angefertigt werden.

>> Individuelle Schmuckstücke zum Träumen

Jedes Schmuckstück wird entweder per Hand oder 3D-Druck geformt und händisch nachgearbeitet. So wird ermöglicht, die Form und Dimension von Maßanfertigungen frei zu wählen und wichtige Formen sowie subtile persönliche Bedeutungen einzuarbeiten, und dennoch den händischen „Touch“ beizubehalten.

Gibt es eine Lieblingsfarbe? Durch Einfassen eines Edelsteines in der Lieblingsfarbe des Beschenkten werden individuelle und persönliche Akzente gesetzt. Darüber hinaus werden jedem Schmuckstein gewisse Bedeutungen zugewiesen. So steht der Saphir für heilende und nervenberuhigende Wirkung. Rubine fördern Vitalität und Leidenschaft. Diamanten stärken das Selbstbewusstsein.
Weitere Meldungen laden

Willkommen

in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen Meldungen und Downloads zu unserem Unternehmen und unseren Produkten.


Kontakt


Facebook
Instagram E-Mail WWW