PRESSEMATERIAL FINDEN SIE IM:

WENN EIN ZINSHAUS ZUR BELASTUNG WIRD

Zinshäuser galten lange als verlässliche finanzielle Absicherung, heute bringen sie Besitzern oft großen Aufwand und eine finanzielle Dauerbelastung ein. Aber was tut man als Eigentümer, wenn das alles zu viel wird? Der Zinshausmarkt steht für Verkäufer aktuell so günstig wie lange nicht, doch er ist für Unerfahrene zu komplex. Soll heißen - ein Verkauf verlangt qualifiziertes und routiniertes Wissen. Hier sind Patrick Rezazadeh und sein Team der VRG – Vienna Real Estate Group der ideale und stets am Ankauf interessierte Gesprächspartner. 

ZINSHAUS, EIN FULLTIME JOB.

Früher standen Zinshäuser für finanzielle Sicherheit auf Lebenszeit. Doch heute wirken die damit verbundenen zahlreichen Aufgaben und Herausforderungen auf zeitlicher, rechtlicher und finanzieller Ebene oft erdrückend. Die ordentliche Verwaltung, Versicherungsthemen, Instandhaltung, verschiedenste Probleme und Mieteinbußen können den Eigentümern Kopfzerbrechen und schlaflose Nächte bereiten.

Als erfahrener Zinshausprofi weiß VRG Geschäftsführer Patrick Rezazadeh: „Klar ist, dass der Besitz eines Zinshauses viel Aufwand mit sich bringt. Besonders für Laien ist das oft keine leichte Aufgabe. Laufende Investitionen, kostspielige Sanierungen – solche Dinge müssen in Betracht gezogen werden. Natürlich muss man sich auch fragen, wie rentabel das Objekt im Endeffekt ist. Ein Verkauf ist daher oft die einfachere Lösung.“

RENTIERT SICH MEIN ZINSHAUS ÜBERHAUPT?

Eine Frage, der man sich unbedingt und nüchtern stellen muss, auch wenn sie – gerade bei langjährigem Besitz – oft schmerzvoll ist. Aber Vernunft ist für Eigentümer von Altbauten ein guter Ratgeber. Sie wissen ohnehin aus eigener Erfahrung, dass die Renditen in den letzten zehn Jahren stark gefallen sind. So etwa lässt das Mietrechtgesetz Vermietern kaum Spielraum für Mieterhöhungen, während die Erhaltungskosten steigen. Sobald ein Zinshaus die Eigentümer mehr kostet, als es über den Mietertrag einbringt, sollten die Alarmglocken schrillen. Dann wäre es auf jeden Fall gut, jetzt an einen Verkauf zu denken. Denn die Zeit arbeitet bei allem Engagement gegen die Besitzer und aktuell wären die zu erzielenden Preise auf einem All-Time-High-Level.

HERAUSFORDERUNGEN MIT DEN MIETERN. 

Als finanzielle und zeitraubende Belastung werden von Eigentümern immer wieder langwierige Auseinandersetzungen mit Mietern angeführt. Dazu zählen vor allem laufende oder drohende Schlichtungsstellenverfahren. Diese ärgerlichen Prozesse können hohe Kosten verursachen, gleichzeitig bleiben die Einnahmen aus der Vermietung gering. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. So wird die Freude am Besitz empfindlich gedämpft, eine angenehme Einnahmequelle fühlt sich deutlich anders an.

INTERESSENSKONFLIKTE BEI ERBEN EINES ZINSHAUSES.

Erben mehrere Personen eine Immobilie gemeinsam, ist Streit häufig vorprogrammiert. Familien sind schon daran zerbrochen, weil sich etwa ein Erbe unfair behandelt fühlt. Oder ein Sohn möchte verkaufen, doch der Bruder nicht, aber das Eigenkapital reicht nicht, um den Miterben auszuzahlen. Bei einem Zinshaus werden außerdem die Mieteinnahmen auf alle Erben aufgeteilt, sodass für den Einzelnen eher wenig Gewinn herauskommt.  Gleichzeitig unterschätzen viele im ersten Moment glückliche Erben eines Zinshauses die Kosten für Renovierungen sowie Sanierungen, den Zeitaufwand und die Höhe der Mieteinnahmen. Woher sollten sie es als frisch gebackene Eigentümer auch besser wissen? Gerade bei derartigen Interessenskonflikten kann ein Verkauf die beste Lösung für alle Beteiligten sein. Möchte nur ein Erbe verkaufen, ist die sogenannte Parifizierung des Zinshauses eine Möglichkeit. Dabei wird die Immobilie in einzelne Anteile aufgeteilt und jede erbberechtigte Person erhält eine gleichhohe Beteiligung.

SO GELINGT DER VERKAUF EINES ZINSHAUSES.

Wie bei allen wichtigen Entscheidungen im Leben, ist die Wahl des richtigen Partners, sprich Käufers, der Schlüssel zu Zufriedenheit und Erfolg.
Das smarte und flexible Team der Vienna Real Estate Group bietet jedem Eigentümer individuelle und innovative Lösungen. Einzigartig ist, dass die Expertinnen und Experten der VRG beim Ankauf auch den emotionalen Wert der Immobilien miteinbeziehen. Jedes Objekt wird auf seine Besonderheit und sein Potential genau und einfühlsam geprüft. Bei der Restaurierung stehen das Bewahren der Immobilie und die Bedürfnisse der Bewohner im Mittelpunkt. Nach der Instandsetzung bleibt das Zinshaus im Besitz der VRG und wird von dieser sorgsam verwaltet.

„Wir legen einen starken Fokus auf Menschen und die Erhaltung der Kernwerte eines jeden Projektes. Jede Liegenschaft birgt doch auch die Geschichte ihrer Bewohner und der Gegend, in der sie steht“, so VRG Geschäftsführer Patrick Rezazadeh. Sein Team konzentriert sich auf den Ankauf von Zinshäusern, Zinshausanteilen und Grundstücken und setzt seine Expertise bei der Sanierung von in Vergessenheit geratenen Liegenschaften um. 

JETZT VERKAUFEN IST BESONDERS VORTEILHAFT. 

Wer derzeit sein Zinshaus verkauft, nutzt die aktuelle Hochlage des Zinshausmarktes und kann ein äußerst lukratives Geschäft machen. Gleichzeitig steht der Erlös sofort für die Investition in eine bessere finanzielle Absicherung zur Verfügung. Zum Beispiel für den Kauf von Neubauwohnungen, die bei Vermietung nicht an das Mietrechtgesetz gebunden sind, höhere Erträge bringen und mit wenig Aufwand verwaltet werden können. Sanierungskosten fallen dabei länger gar keine an. Eigentümer und Erben sind so mit einer richtigen Entscheidung viele Sorgen los und haben zudem ein gutes Gefühl, weil das Zinshaus bei der VRG in beste Hände kommt. Sie selbst können der Zukunft entspannt entgegensehen“, so VRG Geschäftsführer Patrick Rezazadeh.
PRESSEMATERIAL FINDEN SIE IM:

MIT VERSTAND & MENSCHLICHKEIT:
JUNGUNTERNEHMER PATRICK REZAZADEH

VRG – VIENNA REAL ESTATE GROUP – DER ERFOLGREICHE WEG ZUM ZIEL

„Ein Geschäft ist immer nur ein Geschäft, wenn beide Menschen mit einem Lächeln aus dem Raum gehen.“
Mit diesem Anspruch an sich selbst schreibt Patrick Rezazadeh Erfolgsgeschichte. Fleiß und Empathie bringen den jungen Geschäftsführer von der VRG an seine Ziele.

CHANCEN ERGREIFEN.

„Im Leben bekommt man nichts geschenkt, nur Möglichkeiten, die man aber auch nutzen muss.“ – davon ist der Jungunternehmer überzeugt. 2009 begann Patrick Rezazadeh drei Jahre für die SCHINNER Vermögenstreuhand- und Versicherungsberatungs GmbH zu arbeiten und übernahm für Professor Schinner das Immobilienmanagement von insgesamt fünf Zinshäusern und einem Schloss. Ab 2010 studierte er außerdem zwei Jahre lang berufsbegleitend an der TU Wien und machte den Abschluss zum akademischen Immobilientreuhänder.

„Man müsse nicht studieren, um in die Immobilienbranche einzusteigen, aber mich hat dies menschlich sehr geprägt. Zwei Jahre kein Leben, aber danach haut dich so schnell nichts mehr um!“, so VRG Geschäftsführer Patrick Rezazadeh.

HAND IN HAND. 

Nachdem Patrick Rezazadeh von 2012 bis 2017 als angestellter Immobilienmakler bei Burgstaller-Steiner Immobilien tätig war, wagte er den nächsten großen Schritt – die Gründung der VRG – Vienna Real Estate Group. Mittlerweile hat der beharrliche und zielsichere Geschäftsführer der VRG ein Team von fünf internen sowie acht externen Mitarbeitern. Bei der VRG werden Verlässlichkeit und Vertrauen großgeschrieben: jeder arbeitet in seinem Spezialgebiet für das Unternehmen. So verläuft der Arbeitsalltag Hand in Hand.

AM ENDE BLEIBT DIE MENSCHLICHKEIT. 

Empathie und Menschlichkeit sind für alle Abteilungen des Unternehmens zentrale Leitmotive. Nie geht es nur um das Geschäft, immer auch um Häuser mit Geschichten, Menschen mit Schicksalen. In der Ellenbogengesellschaft der heutigen Immobilienwelt setzt Patrick Rezazadeh auf Bodenständigkeit und Kommunikation auf Augenhöhe.

Im Hinterkopf immer das Bestmögliche für alle Beteiligten: „Besitz belastet auch immer wieder. Es heißt nicht, dass er einen immer glücklich macht, er hat auch viele Probleme, viele Ecken und Kanten.“

Ein Immobilienverkauf an die VRG konnte schon manchem Vorbesitzer zur Erfüllung vernachlässigter Wünsche verhelfen.

SCHNELLER, HÖHER, WEITER.

Die Immobilienbranche befindet sich im Wandel, das spürt auch Patrick Rezazadeh tagtäglich. Der Druck wird immer größer, die Zeit für Entscheidungen knapper. Sein Arbeitstag beginnt früh und endet eigentlich nie. Sieben Tage die Woche bleibt Rezazadeh für seine Kunden und Geschäftspartner erreichbar. Immer auf dem neuesten Stand und bereit, sofort zu handeln. Spontanität und Durchhaltevermögen sind heutzutage unerlässlich.

„Man muss einfach am Ball bleiben, darf nicht aufgeben. Wenn du umfällst, stehst du wieder auf, gehst wieder weiter“, so Rezazadeh.

Dabei verliert er nie seine positive Art – weder privat noch im Arbeitsleben, denn der Geschäftsführer der VRG weiß genau, wofür er so hart arbeitet: „Wien soll wieder strahlen und weiterhin so bleiben, wie es ist“.

www.vrg.co.at

PRESSEMATERIAL FINDEN SIE IM:

VRG - Vienna Real Estate Group kauft trotz Krise Immobilien an

Seit Ostern läuft die Akquise der VRG - Vienna Real Estate Group auf Hochtouren. Inzwischen wird bei einigen Objekten bereits der konkrete Ankauf verhandelt.

„Rasch, fair und unkompliziert findet dieser statt“, versichert Geschäftsführer Patrick Rezazadeh. „Natürlich sind wir auch in Zeiten der Krise an Zinshäusern, Zinshausanteilen und Grundstücken in Wien interessiert“, so Patrick Rezazadeh.

Es gibt auch keinen Grund abzuwarten, denn die Finanzierung der Kaufpreise stellt für die VRG - Vienna Real Estate Group kein Problem dar. Inzwischen konnte bereits ein Grundstück im 19ten Bezirk angekauft werden.
„Wir lassen uns durch nichts einbremsen und werden weiter investieren. Der Trend am Markt ist positiv – mit Warten ist gerade jetzt keinem geholfen“, so Patrick Rezazadeh.

Dabei leistet die VRG viel. Entlastung der Besitzer, Ankauf zum Bestpreis, langfristiger Erhalt wertvoller Immobilien und nachhaltige Sanierungen. Arbeitsplätze werden gesichert und die Wiener Wirtschaft wird angekurbelt. Jedes neue Projekt der VRG zeigt vielfältige positive Wirkungen.  Patrick Rezazadeh und sein Team gehen bei der Akquise ehrlich und transparent vor. Respektvoller Kontakt auf Augenhöhe lautet die Philosophie, denn der gute Ruf des Unternehmens ist die beste Empfehlung. Immer öfter wenden sich Menschen von selbst an die VRG.

Patrick Rezazadeh freut sich über jede Unterstützung und Übermittlung von Liegenschaftsangeboten:  „Wenn uns Makler, Verwalter, Notare oder Anwälte auf ein interessantes Haus, ein Grundstück oder einen vakanten Immobilienanteil hinweisen, ist uns das in jedem Fall eine überdurchschnittliche Provision wert. Aber auch Menschen, die nicht aus der Branche sind, lade ich ein, sich zu melden, wenn sie von einem Objekt wissen. Selbstverständlich erhalten sie ebenfalls eine Tippgeber-Provision. Alle Beteiligten sollen gewinnen. Für die Besitzer ist neben dem guten Preis, den wir zahlen, immer wieder wesentlich, dass die VRG Häuser umsichtig saniert und sie nicht weiterverkauft, sondern in Besitz behält.“

www.vrg.co.at

NEU 04.02.2020 VRG

NEUES AUS DER WIENER IMMOBILIENBRANCHE

VRG – VIENNA REAL ESTATE GROUP – SCHREIBT JUNGE ERFOLGSGESCHICHTE
PRESSEMELDUNG & BILDMATERIAL FINDEN SIE IM:

NEUES AUS DER WIENER IMMOBILIENBRANCHE: VRG – VIENNA REAL ESTATE GROUP – SCHREIBT JUNGE ERFOLGSGESCHICHTE

Immobilien im Blut: 
Ganz gleich ob im Ankauf, in der Werterhaltung oder in der Entwicklung einer Immobilie – im Zentrum des privat geführten Wiener Unternehmens steht vor allem die Arbeit für individuelle Immobilienlösungen für Menschen und Nachbarschaften. Das entscheidende Ziel der VRG ist es, Liebe zum Detail, Verstand und Empathie, mit technischem Know-How, Ästhetik und Funktionalität zu kombinieren. 2020 wird VRG mindestens 50 Millionen Euro im Raum Wien in Immobilien investieren.

Jung, mutig und charmant:
Wenn VRG ein Projekt annimmt, dann nur mit dem Blick auf sinnvolle Wertschöpfung und ganzheitliches Denken. Mit 10 Jahren Erfahrung und familiärem Immobilienhintergrund schafft es das privat geführte Unternehmen um Patrick Rezazadeh, das beste Ergebnis für die Menschen und Nachbarschaft zu erzielen, und dabei die individuellen Bedürfnisse stets zu berücksichtigen. 

„Wir legen einen starken Fokus auf Menschen und die Erhaltung der Kernwerte eines jeden Projektes. Jede Liegenschaft beherbergt die Geschichte ihrer Bewohner und der Gegend, in der sie steht“, erzählt der junge und entschlossene VRG Geschäftsführer Patrick Rezazadeh. 

Immobilienentwicklung neu denken.
Zentral für das privat geführte Unternehmen ist es vor allem, mutig und mit einem zeitgemäßen Blick auf die Immobilie zu arbeiten. Mit dieser jungen und charmanten Arbeitsweise schafft es VRG die Stadt Wien erfrischend, emphatisch und effektiv mitzugestalten.

Das smarte und bewegliche Team von Expertinnen und Experten der VRG freut sich, immer wieder individuelle und innovative Lösungen zu finden und sich selbst stetig neuen Herausforderungen zu stellen. Die Projekte reichen vom Ankauf von Zinshäusern, Zinshausanteilen und Grundstücken, bis hin zu der Sanierung von in Vergessenheit geratener Liegenschaften, Altbauentwicklung, Dachgeschossausbau, und Errichtung von Neubauten.

„Jedes Projekt wird neu gedacht, individuell gestaltet und das Potential voll ausgeschöpft“, so VRG Geschäftsführer Patrick Rezazadeh. 

VRG hat derzeit bereits mehr als 24.500 qm neu zu schaffender Fläche in der Entwicklungsphase, rund 35.000 qm Wohnraum und Geschäftsnutzfläche angekauft und mehr als 79 Millionen Euro Kapital investiert. Doch das ist erst der Beginn einer Erfolgsstory: Aktuell befinden sich ein Dachgeschossausbau im 15. Wiener Gemeindebezirk sowie drei Neubauprojekte im 12., 14. und 22. Bezirk in der Bewilligungsphase. 2020 wird VRG weiterhin durchstarten und mindestens 50 Millionen Euro im Raum Wien in Immobilien investieren. 
Alle Einträge wurden geladen.

Willkommen

in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen Meldungen und Downloads zu unserem Unternehmen und unseren Produkten.


Kontakt


Facebook
Instagram E-Mail WWW